Allgemeine Dermatologie (Hauterkrankungen)

 

   

Eine häufige Hauterkrankung sind Verrucae vulgares (Warzen), die oft hartnäckig sind. Verrucae vulgares sind ansteckend (Humane Papillomviren) und können besonders an den Fußsohlen schmerzhaft sein. Eine Vielzahl von Therapien stehen heute zur Verfügung wie salicylsäure-haltige Pflaster, Homöopathika, Tinkturen, Kryotherapie (Vereisung mit flüssigem Stickstoff) oder elektrokaustische Abtragung in Lokalanästhesie (Operation in örtlicher Betäubung) .

Junge Patienten leiden häufig unter Akne vulgaris. Die differenzierte Lokaltherapie mit Medikamenten wie Benzoylperoxid, Azelainsäure, Retinoide, Adapalen u.a. kann die Entzündung reduzieren und die Ausbildung von Narben verhindern. Bei ausgeprägten Befunden können Isotretinoin-Tabletten eingenommen werden. Akne-Narben können durch Schleifungen  gemindert werden.

Juckende Hauterkrankungen wie die Prurigo simplex subacuta können durch eine Vielzahl innerer Erkrankungen ausgelöst werden. Salbenbehandlung, Lichttherapie , Tabletten und Beseitigung der Ursache können den quälenden Juckreiz lindern.

Auch hinter Blasen u.a. Hauterkrankungen können weitere Erkrankungen stecken. Die Diagnostik mit Hautprobe   einschließlich Histologie und Immunhistologie (feingeweblicher Untersuchung unter Mikroskop), Blutentnahme, ggf. Stuhldiagnostik etc. ist gefolgt von intensivierter Salbenbehandlung mit ggf. weiteren Medikamenten.