Phototherapie (Lichttherapie)

   

Viele Hauterkrankungen können mit Licht therapiert werden: Die  Neurodermitis, Psoriasis vulgaris, Lichen ruber etc. In unserer Praxis erfolgt die medizinische Lichttherapie mit definierten Dosen von UVB Schmalspektrum 311 Nanometer, das besonders effektiv wirkt. Die Steigerung der Lichtdosis erfolgt unter Vermeidung von Sonnenbrand, um das Hautkrebs-Risiko gering zu halten.

Wird Psoralen mit einer Salbe aufgetragen und die Haut danach mit UVA bestrahlt, spricht man von PUVA (Psoralen-UVA). Lichttherapien können sich auf Hände oder Füße beschränken bei Hand- oder Fußekzemen. Bei Verdacht auf polymorphe Lichtdermatose („Sonnenallergie“), photoallergisches oder phototoxisches Ekzem kann eine Lichttestung erfolgen.

Als neues, modernes Verfahren zur Erkennung und Behandlung von flachen Basaliomen (Hautkrebs) und aktinischen Keratosen (Hautkrebs-Voläufern) wird in unserer Praxis die photodynamische Therapie und –Diagnostik eingesetzt. Mit einer Salbe wird das Medikament Aminolävulinsäure auf die Haut aufgetragen, das in auffälligen Geweben anreichert wird und durch Fluoreszenz sichtbar macht. Durch nachfolgende Bestrahlung mit speziellem Rotlicht werden die Basaliome oder aktinische Keratosen zerstört. Dieses minimal-invasive Verfahren führt zur narbenfreien Abheilung und ist auch in hohem Alter oder bei Einnahme blutverdünnender Medikamente anwendbar. Neuerdings kann dieses moderne Verfahren auch bei hartnäckigen  Verrucae vulgares (Warzen) versucht werden.